Diese Seite ist veraltet!

Trotzdem viel Spaß beim Lesen ; )

Mein Projekt: Das House of Resurrection in Port Elizabeth

Ich freue mich darauf, ein Jahr im Kinderheim House of Resurrection in Port Elizabeth arbeiten zu dürfen. Im sgn. "Haven" finden aktuell 28 Kinder im Alter von 5 bis 18 Jahren ein Zuhause, ein großer Teil von ihnen Waisen, zum Teil mit HIV infiziert.

Es gibt fünf Familien mit jeweils einer Hausmutter, die sich um die physische und emotionale Betreuung von jeweils sieben Kindern kümmert. So wachsen die Kinder, die teilweise schon sehr viele schwere Schicksale erlebt haben, dennoch in familiären Strukturen auf. Es wird überdies sehr großer Wert darauf gelegt, dass HIV positiv zu sein den Alltag der Kinder nicht be­ein­träch­ti­gt, beziehungsweise sie durch die Krankheit nicht benachteiligt sind. Außerdem befindet sich auf dem Gelände eine Vorschule, in der drei Lehrerinnen ca. 30 Kindern aus der Community im Alter von 2 bis 5 Jahren auf spielerische Art und Weise auf die Schule vorbereiten.

ein kleiner einblick

Das besondere an dieser Einsatzstelle ist, dass man hier über ein Jahr intensiv mit einer festen Gruppe von  Kindern zusammenarbeitet. So ist es möglich, eine feste Bindung zu den Kindern aufzubauen.

Ich selber hatte eine, sagen wir mal, nicht ganz unbeschwerte Kindheit. Dies hing zum einen mit meiner ethnischen und finanziellen Herkunft zusammen, durch die ich leider schon früh mit Diskriminierung zu tun hatte, zum anderen war dies meiner eher gespaltenen Familiensituation geschuldet.

Heute betrachte ich diese Erfahrungen als Stärke, durch sie habe ich viel gelernt und weiß auch, wie es ist ohne jemanden aufzuwachsen, mit dem man über wirklich all seine Probleme reden kann und wie positiv eine Person für die Entwicklung eines Kindes sein kann, die einem bei Fragen zu Seite steht und die mehr wie ein Kumpel als ein Lehrer ist.

Ich maße mir dadurch zwar in keinstem Falle an, meine Situation in der Kindheit auf eine Ebene mit derer der Kinder in meinem zukünftigen Projekt zu stellen. Jedoch habe ich auf Grund dieser Erfahrungen einen unendlich starken Antrieb, eine Verbindung zu den Kindern aufzubauen, in der ich als Vertrauensperson in allen Fragen und Lebenslagen gesehen werde und ihnen hoffentlich helfen kann ihre besondere Lage zu meistern.

Sie verstehen daher vielleicht meine Dankbarkeit dem ASC, aber auch dem weltwärts-Programm gegenüber, welche mir diese Möglichkeit "des Zurückgebens" auf eine so persönliche Art und Weise ermöglichen.

Meine aufgaben

Grundlegende Aufgaben von mir werden unter anderem sein, die MitarbeiterInnen des Heims in der Küche und im Büro zu unterstützen. Aufgaben, die ich ja in meinem aktuellen Job eh schon erledige.

Überdies ist es meine Aufgabe den Kindern bei Schulaufgaben, sowie dem Lernen in der Vorschule zu helfen. Auf Grund meiner schulischen Leistungen, werde ich von den Lehrern jetzt schon immer wieder gefragt, Mitschüler im Unterricht zu unterstützen, etwas was mich besonders bei Erfolgen der Schüler immer sehr glücklich stimmt und worauf ich mich deshalb schon sehr freue.

warum ich ihre mithilfe brauche

Über meine Basisaufgaben hinaus habe ich die Möglichkeit eigene Projekte umzusetzen, ich habe jetzt schon zahlreiche Ideen, über Tanzprojekte, andere verschiedene Sportarten, Lernprojekte oder kreative Aufgaben ist alles dabei. Dabei würde ich mich natürlich den Wünschen der Kinder und den Gegebenheiten vor Ort anpassen. Für mich ganz persönlich wären bei der Umsetzung jedoch drei Ansätze wichtig. Erstens Nachhaltigkeit, ich möchte den Kindern einerseits Erfahrungen ermöglichen, auf die sie in ihrem späteren Leben immer wieder zurückgreifen können und die sie langfristig voranbringen. Beispiele dafür wären das Sammeln von Erfahrungen beim Bedienen eines Computers, Schwimmunterricht oder das Erlernen von bestimmten Werten beim Ausführen von Sportarten. Andererseits würde ich gerne die Umgebung, in der die Kinder leben, dauerhaft positiv mitgestalten. Dies umfasst selbstverständlich Materialspenden, wie z.B. Sportgeräte, aber auch Aktionen mit den Kindern zusammen. Wie z.B. ihrem Zuhause eine persönliche farbliche Note mitzugeben. Zweitens würde ich den Kindern gerne Erfahrungen ermöglichen, die sie so in ihrem normalen Alltag auf Grund ihrer finanziellen Situation nicht machen können, also im wesentlichen Ausflüge z.B. zum Meer oder in den Zoo und zu guter Letzt darf natürlich auch der Spaß nicht zu kurz kommen.

Das alles kostet Geld, daher benötige ich, um meinen persönlichen Freiwilligenplatz mitfinanzieren und um meine Visionen für das Projekt realisieren zu können, ihre Unterstützung.

Schon jetzt möchte ich Ihnen dafür danken, dass Sie sich Zeit genommen haben, sich mit meinem Anliegen zu beschäftigen. Ich hoffe überdies, ich konnte Sie mit diesen Textzeilen überzeugen, dass dieses Projekt ihre Mithilfe verdient hat und dass ich voll und ganz hinter ihm stehe.

Falls ja, würde ich mich sehr über eine Spende und eine Weiterempfehlung freuen, für ein persönliches Gespräch stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung,                       Sie mich einfach via E-Mail.